Gefährdungsanalyse im Betrieb

 

Liebe Mitglieder,

das Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) verpflichtet den Arbeitgeber, die für die Sicherheit und den Gesundheitsschutz der Beschäftigten erforderlichen Maßnahmen zu treffen. Dabei hat er unter Berücksichtigung der in seinem Betrieb anfallenden Tätigkeiten eine Beurteilung der für die Beschäftigten mit ihrer Arbeit verbundenen Gefährdungen vorzunehmen. Dies gilt auch für kleinere und mittelständische Unternehmen. Der Nachweis über die Durchführung von Gefährdungsanalysen schützt den Arbeitgeber im Falle des Falles vor Nachforderungen der Sozialversicherungen, der Berufsgenossenschaften und dem Staatsanwalt.
Was umfasst die Gefährdungsanalyse? Wie sind die gesetzlichen Grundlagen? Wie blickt das Gewerbeaufsichtsamt von außen auf den Betrieb? Diese Aspekte werden unter anderem im Impulsreferat

Gefährdungsanalyse im Betrieb

am

Montag, 23. Mai 2016, 18:30 Uhr,
Restaurant Quack in der Villa Weismüller

angesprochen, wozu wir Sie herzlich einladen.

Herr Walle, Dozent der deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement wird im Rahmen eines Impulsvortrages mit Smalltalk diesen Abend gestalten. Beim anschließenden geselligen Beisammensein wird er Ihnen in der Diskussionsrunde für Ihre persönlichen Fragen zur Verfügung stehen.

Gäste sind nach Anmeldung ebenfalls herzlich willkommen!

Zur Seminar-Bar

 

 


 

Gefährdungsanalyse im Betrieb

Montag,
23. Mai 2016